Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsgegenstand
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB Kandidatenlounge") der Kandidatenlounge GmbH & Co. KG,  im Unternehmensverbund mit der Repexo GmbH & Co. KG nachfolgend Repexo, gelten für sämtliche Verträge im Unternehmensverbund mit der Kandidatenlounge und der Repexo GmbH & Co. KG AGB. Nachfolgend in den Texten Kandidatenlounge benannt. Zusätzlich sind die AGB zur Nutzung der Onlineplattform Bestandteil der AGB. Des Weiteren sind mit unseren AGB alle Nutzungsbedingungen und Datenschutzrechtlinien verknüpft.

1.2 Die Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden oder der Personalberater/ Vermittler aus der Onlineplattform der Kandidatenlounge wird hiermit widersprochen, es sei denn, es ist ausdrücklich schriftlich, etwas anderes vereinbart.

1.3 Der Unternehmenskunde schreibt unbegrenzt Personalsuch- Aufträge in der Kandidatenlounge Onlineplattform aus. Der Unternehmenskunde kann sich dazu zuvor mit monatlichen Bereitstellungsgebühren einen Account anlegen. Der Personalvermittler/ Berater hat die gleiche Möglichkeit. Für die Kandidaten ist die Nutzung der Plattform kostenfrei.

1.4 Grundlage bei der Personalvermittlung ist das zuvor mit dem Klienten abgestimmte Anforderungsprofil der jeweiligen Dienstleistung und das vom Unternehmenskunden bestimmte Auftragshonorar nach erfolgreicher Besetzung eine Position.
2. Allgemeines
2.1 Dem Unternehmenskunden obliegt die Verpflichtung sämtliche Auftragsrelevanten Unterlagen oder Daten für die Kandidatenlounge zur Verfügung zu stellen um einen reibungslosen Ablauf zur Stellenbesetzung zu gewährleisten. Insbesondere bei Erstaufträgen ist der Berater eingehend in die Unternehmens- Struktur, Produkt- und Marktpolitik, Unternehmenskultur und Unternehmensstrategie Philosophie und alle wichtigen Voraussetzungen einzuführen.

2.2 Kandidatenlounge ist unmittelbar via E-Mail zu unterrichten sollte sich ein von Kandidatenlounge vorgeschlagener Kandidat bereits unabhängig von dem erteilten Auftrag zur Vermittlung von Kandidaten für eine oder mehrere Positionen beim Auftraggeber/ Kunden beworben haben. Ein Versäumnis der Unterrichtung an Kandidatenlounge und einem Vertragsabschluss mit dem Kandidaten berechtigt den jeweiligen Personalberater/ Vermittler das volle Vermittlungshonorar in Rechnung zu stellen.

3. Erfüllung des Vertrages
3.1 Der Vermittlungsauftrag gilt als erfüllt, sobald der Kandidat aus dieser Onlineplattform und ein Unternehmenskunde in irgendeiner Form ein Vertragsverhältnis miteinander eingehen. Auch eine Veränderung der Stellenbeschreibung oder das Besetzen einer anderen vakanten Position im Unternehmen des Auftraggebers mit dem durch Kandidatenlounge gewonnen Kandidaten, berechtigt den Auftraggeber nicht zur Zurückhaltung des Honorars. Auch eine zurückgestellte Vertragsbindung mit dem Kandidaten, binnen 12 Monaten gilt als Erfüllung des Vertrages.

3.2 Die Personalberater/ Vermittler der Kandidatenlounge Onlineplattform sind nicht verpflichtet jeden Auftrag auszuführen.

3.3 Bei der Auswahl eines der für den Auftrag ausführenden Personalberaters- Vermittlers darf nur ein Personalvermittler den jeweiligen Zuschlag bekommen. Eine Mehrfachbearbeitung ist nicht gestattet.

Bitte beachten Sie, dass bei Nichtannahme von Cookies die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein kann.

4. Honorare
4.1 Der Honoraranspruch für erteilte Aufträgen ist der Plattform zu entnehmen. Hier gibt es ein dafür ausgelegtes eigens Feld für Unternehmenskunden, zur Bearbeitung des Honorars.

4.2 Die Rechnungsstellungen für besetzte Aufträge der Onlineplattform obliegen dem jeweiligen Berater und Kollegen (bei Tauschkandidaten 50% Kollege) und sind jeweils den Besonderheiten des erteilten Auftrags zu entnehmen. Für die ordnungsgemäße Versteuerung ist jeder Nutzer eigenverantwortlich.

4.3 Alle Honorare zzgl. der geltenden Mehrwertsteuer.

4.4 Für andere Dienstleistungen des Unternehmensverbund gelten andere Honorare die gesondert betrachtet werden.

4.5 Eine Erhöhung der Preis behält sich Kandidatenlounge vor.

4.6 Alle Rechnungen sind nach Erhalt sofort ohne Abzug fällig.

5. Haftungsausschluss
5.1 Eine Haftung der Personalvermittlung dafür, dass ein von ihr nach sachgerechtem methodischen Vorgehen ausgewählter oder empfohlener Kandidat nicht alle vom Auftraggeber in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt oder bestimmte Ergebnisse erzielt wird von den Betreibern der Onlineplattform, der Kandidatenlounge nicht übernommen.

5.2 Das Gleiche gilt, sollte der eingestellte Bewerber seine Tätigkeit nicht aufnehmen, wenn der eingestellte Kandidat eine arbeitsvertragliche Vereinbarung über eine in diesem Fall zu zahlende Vertragsstrafe unterzeichnet hat.

5.3 Im Übrigen kann die Kandidatenlounge GmbH Co. KG und die Repexo GmbH & Co. für Schäden jeglicher Art, nicht in die Haftung genommen werden und dieses wird ausdrücklich ausgeschlossen.

5.4 Die Beratung in Fragen des Diskriminierungsschutzes nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist nicht Gegenstand dieses Vertrages. Der Personalberater/ Vermittler übernimmt keine Haftung für den Fall, dass der Auftraggeber aufgrund der von ihm eigenverantwortlich getroffenen Auswahlentscheidung bei der Stellen - Besetzung zur Leistung auf Schadensersatz nach den Bestimmungen des AGG in Anspruch genommen wird. Der Auftraggeber oder die von ihm mit der Betreuung des Auftrages benannten Personen sind verpflichtet, für die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen des AGG im Laufe des Auswahlprozesses selbst Sorge zu tragen.

5.3 Der Kollege haftet ausschließlich selbst für eventuelle Regressansprüche aus Vermögensschäden durch seine Fehlberatung. Kandidatenlounge sowie auch die daraus hervorgehenden Gesellschafter und Geschäftsführer übernehmen einerlei Haftung auf eine eventuelle Fehlberatung des Beraters oder sonstigen Gründen und sind von Haftungsansprüchen ausdrücklich ausgenommen. Dem Berater steht es frei eine speziell dafür ausgerichtet Vermögensschaden- Haftpflicht Versicherung abzuschließen.

5.3 Sofern der Berater – gleich aus welchem Grund – bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit gegen die professionellen Standards der Kandidatenlounge und der sie betreffenden Vorschriften verstößt, trägt er allein die möglichen Folgen eines solchen Verstoßes und stellt die Kandidatenlounge ausdrücklich von der Haftung bzw. Mithaftung an solchen Verstößen frei.

6. Sonstiges
6.1 Gutachten und Informationen über Kandidaten sind ausschließlich für Kandidatenlounge und den jeweiligen Auftraggeber/Unternehmenskunden bestimmt. Eine Weitergabe an Dritte ist unzulässig.

6.2 Der Unternehmenskunde sichert jedem Kandidaten zu, dass ohne seine ausdrückliche Einwilligung weder vom gegenwärtigen noch von vorhergehenden Arbeitgebern Referenzen eingeholt werden. Der Auftraggeber/ Unternehmenskunde verpflichtet sich daher, keine Referenzen ohne vorherige Zustimmung des jeweiligen Kandidaten (auch über den jeweiligen Personalberater/ Vermittler) einzuholen.

6.3 Mündliche Abmachungen sind unverbindlich. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen etwaigen Verzicht auf vorstehend vereinbartes Schriftformerfordernis.

7. Datenschutz
7.1 Kandidatenlounge verpflichtetet sich die gesetzlichen Bestimmungen über den Datenschutz zu beachten. Datenschutzrichtlinien sind hier einsehbar.

8. Gewährleistung und Haftung
8.1 Kandidatenlounge wird von Unternehmenskunden, Personalberatern/ Vermittlern und Kandidaten jeglicher Haftung bezüglich der Nutzung der Plattform sowie der Inanspruchnahme sonstiger, unter diesem Vertrag vereinbarter oder erbrachter Leistungen durch die Berater, auch für einfache, als auch sämtlichen Ansprüchen auch über Dritte, sowie allen anderen Fahrlässigkeiten, auch vertragstypischen sämtlichen Schadensersatzansprüchen, hiermit ausdrücklich von der Haftung befreit.

8.2 Sie als Nutzer der Kandidatenlounge Onlineplattform versichern uns: Das Sie unsere Dienste ausschließlich auf professionelle Art und Weise, sowie mit Ihrem richtigen, in Ihrem Ausweis stehenden Namen verwenden.

Zusätzliche AGB für Nutzergruppe Personalberater/ Vermittler

1. Allgemein
1.2 Da Repexo (im Unternehmensverbund) eine Headhunting Beratung ist, benötigen erweiterte Dienstleistungen die zu einem punktgenauen Headhunting sowie Dienstleistungen die noch nicht im Programm stehen, einer Sonderregelung und müssen in Schriftform niedergelegt und von Repexo oder/und Kandidatenlounge ausdrücklich schriftlich genehmigt werden, bevor es zur Gültigkeit kommt.

1.3 Kandidatenlounge ermöglicht dem Personalberater/ Vermittler über die Plattform Kandidatenlounge das Angebot (Auftragsboard- Kandidatenfishing/Tausch) und dadurch den Verkauf von Personalbeschaffungsdienstleistungen zu ermöglichen. Ferner kann es Kandidatenlounge dem Kollegen ermöglichen, Aufträge und Kandidaten die von Kandidatenlounge und/ oder Kollegen über die Plattform angebotenen werden, reservieren zu lassen („Reservierung“).

1.4 Ein Rechtsanspruch zu allen aufgeführten Dienstleistungen und Dienstleistungen die künftig zum Programm gehören könnten, besteht ausdrücklich nicht. Zu einem Auftragsboard und genügend offenen Aufträgen wird ausdrücklich keine Gewähr

1.5 Der Verkauf von Personaldienstleistungen ausdrücklich die Vermittlung von Kandidaten, läuft über die Onlineplattform Kandidatenlounge, das reine Headhunting bedarf einer schriftlich vereinbarten Sonderregelung und gehört nicht zum Programm der Onlineplattform Kandidatenlounge.

1.6 Offene Aufträge können im sogenannten Auftragsboarding von Personalberatern/ Vermittlern eingesehen werden. Jeder Kollege kann sich pro Monat für 3 Aufträge bewerben und diese vorreservieren. Der Kunde entscheidet welcher oder welche Personalberater/ Vermittler den Zuschlag für die Abwicklung eines jeweiligen Auftrags erhält.

1.7 Ein Auftrag ist im überschaubaren Zeitfenster abzuwickeln. Um die Verschleppung eins Auftrages zu vermeiden, darf das Zeitfenster bis zur Besetzung nicht mehr als 5 Wochen betragen. Kandidatenlounge behält sich vor regulierend einzugreifen. Bei Zeitüberschreitungen kann der jeweilige Auftrag einem anderen passenden Kollegen übermittelt werden. Dies dient zur Kundenzufriedenheit.

1.8 Für eine Kombination aus Auftragsboarding und Entnahme eines dazu passenden Kandidaten, gelten ebenfalls die jeweiligen Fristen und Vorgaben wie zur jeweiligen Einzelentnahme und zur Vorreservierung. Das Gleiche gilt bei „Tauschkandidaten“.

2. Rechnungsabwicklungen und Vertragsabschluss
2.1 Kandidatenlounge betreibt die Plattform und erhebt dafür eine Bereitstellungsgebühr. Für die Abwicklung der verdienten Besetzungshonorare ist jeder Personalberater/ Vermittler eigenverantwortlich und wickelt das über sein Geschäft ab. Für die Versteuerung der Einkünfte und alles was mit einer gesetzlichen Geschäftsführung einhergeht, übernimmt Kandidatenlounge der Betreiber der Plattform, keine Haftung.

2.2 Der Vertragsabschluss von Dienstleistungen über die Kandidatenlounge Onlineplattform, erfolgt nach erfolgreicher Besetzung eines entnommenen Auftrages und/ oder durch einen eigenen Kandidaten (muss im System erfasst werden) oder den im System erfassten Kandidaten eines Kollegen. Durch einen Auftrag der aus dem Auftragsbord entnommen und zusätzlich einem Kandidaten der aus der Plattform der Kandidatenlounge entnommen wurde, oder durch eine Mischung aus Auftragsentnahme und Kandidaten aus der Kandidatenlounge bei den jeweiligen Personalvermittlungskunden.

2.3 Die Personalberater/ Vermittler sind verpflichtet die erfolgreiche Abwicklung und damit die Besetzung eines Auftrages unmittelbar via E Mail den Kollegen über das System mitzuteilen, die unmittelbar an der Besetzung beteiligt waren. Ziel ist es damit eine zeitnahe Rechnungstellung zu ermöglichen.

2.4 Zahlungsziel von erfolgreich besetzen Personalvermittlungsaufträgen beim Endkunden sind 7 Tage. Eine Rechnungslegung für Kollegen die beim Kandidatentausch involviert waren, ist erst möglich sobald das jeweilige Beratungshonorar des Unternehmenskunden auf das entsprechende Geschäftskonto eines Kollegen eingegangen ist.

2.5 Alle Rechnungen zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

2.6 Kandidatenlounge übernimmt keinerlei Haftung aus Schäden von Personalvermittlungsunternehmenskundenkunden die das vereinbarte Honorar nicht bezahlen.

3. Nutzung der Leistungen
3.1 Mit der Eröffnung eines Nutzerzugangs erklärt der Kollege die AGB, Qualitätsstandards, DSGVO und Bedingungen der Kandidatenlounge an.

3.2 Es steht Kandidatenlounge frei, zusätzliche Leistungen und Produkte in Zusammenhang mit dem Verkauf von Personaldienstleistungen, selbst anzubieten bzw. Dritten („Drittanbieter“) diese Möglichkeit zu gewähren.

3.3 Kandidatenlounge ist berechtigt, seine verbundenen Unternehmen und jegliche anderen Unterauftragnehmer bei der Erbringung von Leistungen aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag einzusetzen.

4. Datenschutz und weitere Schutzmaßnahmen
4.1 Der Personalberater/ Vermittler sichert zu, beim Angebot und Verkauf von Dienstleistungen über/ durch die Plattform, bei der Nutzung des Portals sowie bei der Inanspruchnahme sonstiger dem Kollegen im Zusammenhang mit diesem Vertrag bereitgestellter Leistungen, sämtliches anwendbare Recht, einschließlich des Haftungs-, Sicherheits-, Datenschutz-, und Steuerrechts einzuhalten, sowie insbesondere sämtliche erforderlichen Genehmigungen und Zulassungen auf eigene Kosten einzuholen und /oder aufrechterhalten.

4.2 Der Personalberater/ Vermittler sichert zu, Vertriebsinformationen, allgemeine Geschäftsbedingungen und deren Verwendung, geistiges Eigentum, Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse auch von Endkunden, sonstige Rechte Dritter oder gegenüber Dritten bestehende Beschränkungen, insbesondere Geheimhaltungspflichten, nicht zu verletzten. Die Eingabe oder Übermittlung von anderen Informationen und Daten als solche, die für eine dem Zweck der Plattform und/oder entsprechende Nutzung erforderlich sind, streng vertraulich zu behandeln.

4.3 Der Personalberater/ Vermittler ist gegenüber Kandidatenlounge verpflichtet, sämtliche mit Kunden über die Plattform geschlossenen Personalvermittlungsaufträge ordnungsgemäß besonders auch nach allen Datenschutzverordnungen, zu erfüllen.

4.4  Der Personalberater/ Vermittler wird alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um Gefährdungen der Sicherheit und Stabilität der Plattform und der Systeme von Kandidatenlounge und dessen Unterauftragnehmern zu vermeiden und  nicht unbefugt Informationen oder Daten abrufen, in die Software der Plattform eingreifen, in die Datennetze von Kandidatenlounge eindringen und keine Viren, Trojaner oder sonstigen Schadprogramme übermitteln.

4.5 Die Prozesse der Onlineplattform sind versichert. Die Datenbank wird sicher verwaltet und gehostet und nach den gesetzlichen Vorschriften auf einem deutschen Server gesichert.

4.6Weitergehende Pflichten im Hinblick auf die Verfügbarkeiten, der Eignung oder Funktionsfähigkeit der Plattform übernimmt Kandidatenlounge nicht und wird von Haftungen aller Art ausgeschlossen.

4.7 Alle Aktivitäten, Verträge, etc. sind nach einheitlichen, von Kandidatenlounge vorgegebenen Erscheinungsbild und Inhalt auszuführen. Der Personalberater/ Vermittler darf keine eigenmächtigen Änderungen nach außen umsetzen.

4.8 Dem Personalberater/ Vermittler ist es untersagt, auf eigenen Namen Geschäftsabschlüsse innerhalb seines Netzwerkes zu tätigen. Dies gilt auch für die Vermittlung von Kandidaten, die ihn direkt ansprechen und nicht in der Kandidatenlounge erfasst sind. In diesem Fall muss der Kandidatenkontakt in das Kandidatenlounge System weitergeleitet werden.

4.9 Der Personalberater/ Vermittler verpflichtet sich, die bestehenden Kundenverbindungen der Kandidatenlounge und der anderen Kollegen der Kandidatenlounge selber nicht anzutasten. Er wird zu diesen Mandanten ausschließlich nach vorheriger Abstimmung mit dem Personalberater/ Vermittlers jeweiligen Kollegen, in Kontakt treten. Ein Wechsel der Mandantenbeziehung kann ausschließlich in beiderseitigem Einvernehmen zwischen den beiden betroffenen Parteien erfolgen. Besteht ein Unternehmensvermittlungskunde auf Aufnahme einer Geschäftsbeziehung mit einem bestimmten Berater und stimmt der „abgebende“ Berater dem Übergang der Mandantenbeziehung nicht zu, so trifft der Unternehmenskunde die verbindliche Entscheidung mit welcher von beiden Beratern er die Arbeit fortführen möchte. Mandant ist, wer mindestens 1 Rechnung des entsprechenden Personalberater/ Vermittler beglichen hat.

5. Geistiges Eigentum
5.1 Es verbleiben sämtliche Rechte auch des geistigen Eigentums und der Urheberrechte vollumfänglich bei der Kandidatenlounge. Die im Zusammenhang mit den Diensten der Kandidatenlounge verwendeten Logos sowie Marken, sind Marken und Logs der betreffenden Eigentümer.

6. Auftragsdatenverarbeitung
6.1 Soweit jetzige und künftige Leistungen von Kandidatenlounge nach diesem Vertrag eine Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag der Personalvermittler/ Berater darstellen sollten, ist hierfür hiermit eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für Datenschutz, personen- und nicht personenbezogener Daten und der DSGVO geschlossen.

6.2 Der Personalvermittler/ Berater verzichtet darauf, von ihm betreute Unternehmenskunden (personalsuchende Firmen) der hier dargestellten Plattform Kandidatenlounge in gleicher Weise auf komplett eigene Rechnung und Regie weiter zu beraten, ebenso auf jegliche mittelbare oder unmittelbare Tätigkeit für Konkurrenz -Unternehmen von Kandidatenlounge und auf die Kontaktaufnahmen unter Ausnutzung der aus seiner Tätigkeit für Kandidatenlounge erworbenen Kenntnisse, Datenbankinformationen und Betriebsgeheimnissen. Dies gilt ebenso für die gezielte Abwerbung und Kontaktaufnahme von und zu Kunden der Kandidatenlounge, um diese zum Zweck einer eignen gleichgerichteten Tätigkeit zu beraten.

6.3 Es besteht somit unwiderruflich und rechtsverbindlich Quellenschutz und Kunden- und Kandidatenschutz auf die Kunden, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Es sind und bleiben auch im Falle einer Kündigung des - Personalvermittler/ Berater Verhältnisses, Kunden von Kandidatenlounge, bzw. der anderen im Netzwerk tätigen Kollegen. Es sei denn es wird ausdrücklich schriftlich eine andere Vereinbarung getroffen.

6.4 Bei Zuwiderhandlung gegen ein oder mehrere Punkte gemäß der Paragraphen dieses Vertrages macht sich der Berater schadenersatzpflichtig.

6.5 Der Personalvermittler/ Berater hat keiner Hinsicht irgendeinen Abfindungsanspruch.

7. Löschung und Sperrung
7.1 Kandidatenlounge ist berechtigt: Von Personalberater/ Vermittler Kollegen auf der Plattform angebotene Kandidaten, sowie Stellen im Auftragsboarding zu löschen, oder anderweitig im Netzwerk zu verwenden. Den Zugang des Kollegen zu sperren und den jeweiligen Kollegen auszuschließen, wenn und soweit nach billigem Ermessen, oder durchgeführte Stichproben von Kandidatenlounge im Hinblick auf Anforderungen aus Paragraphen sowie Vertriebsinformationen und -inhalte, allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärungen nicht erfüllt sind oder nicht eingehalten werden.

7.2 Ferner ist Kandidatenlounge berechtigt, vollständig oder teilweise den Zugang des Kollegen zu sperren oder die Erbringung von Leistungen nach diesem Vertrag, einschließlich der Nutzungsmöglichkeit der Plattform, des Portals auszusetzen. Das sofern der Kollege seinen Zahlungspflichten und Mittteilungsfristen aus diesem Vertrag ganz oder teilweise nicht nachkommt, oder seine sonstigen Verpflichtungen aus diesem Vertrag in wesentlicher Weise verletzt, oder eine solche Sperrung aufgrund rechtlicher Vorgaben erforderlich ist.

8. Kündigung
8.1 Die Kündigungsfristen finden sich in der jeweils gültigen Nutzungsbedingung.   

8.2 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt. Zu den Gründen, die Kandidatenlounge zur außerordentlichen Kündigung berechtigen, zählen unter anderem alle Umstände, die Kandidatenlounge dazu berechtigen, den Zugang des Kollegen zur Plattform ganz oder teilweise zu blockieren oder die Bereitstellung von Services gemäß diesem Vertrag auszusetzen, etwa aufgrund einer durch die Verletzung einer Verpflichtung aus dem Vertrag durch den Kollegen.

8.3 Nach Beendigung des Kollegen Vertrages erlischt sofort automatisch sein Kunden und Kandidaten- Schutz für den Kollegen, soweit es nicht wie in Paragraph 4.9 seiner eigenen Kunden und /oder Kandidaten sind.

8.4 Kandidatenlounge ist jederzeit zur Änderung dieses Vertrags berechtigt. Änderungen können insbesondere zur Anpassung an das geltende Recht oder zur Umsetzung von Änderungen der vertraglich vereinbarten Leistungen erfolgen. Kandidatenlounge wird dem Kollegen die geänderten Vertragsbedingungen mit einer Frist von mindestens dreißig Tagen vor Inkrafttreten schriftlich oder in elektronischer Form mitteilen.

8.5 Im Übrigen bedürfen alle Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung der Formklausel selbst.

9. Vertraulichkeit
9.1 Der Inhalt dieser AGB, allen Inhalten der Webseiten von Kandidatenlounge besonders im geschlossenen und nur für Kollegen ersichtlichen Innenbereich, sowie alle sonstigen Informationen, die einer Partei im Zusammenhang mit der Anbahnung, Durchführung und Abwicklung dieses Vertrags mittelbar oder unmittelbar von der jeweils anderen Partei zugänglich gemacht werden, sind vertraulich zu behandeln. Und sind nicht für außerhalb dieses Vertragsgegenstandes liegende Zwecke zu nutzen. Eine Weitergabe oder Offenlegung ist nur gegenüber solchen Mitarbeitern, verbundenen Unternehmen, Unterauftragnehmern oder Beratern und deren jeweilige Mitarbeitern zulässig, die ihrerseits nicht weniger strengen Vertraulichkeitspflichten und Nutzungsbeschränkungen unterliegen als in Diesen AGB/ Vertrag vereinbart, und die diese Informationen für die Durchführung dieses Vertrags/ AGB benötigen.  

9.2 Die Vertraulichkeitsvereinbarung gemäß dieser AGB eben dieses Vertrages gilt für 10 Jahre über die Beendigung dieses Vertrags hinaus.

9.3 Es gilt als einheitliche Geschäftsgrundlage, dass Bewerbungsunterlagen nicht an Interessenten weitergeleitet werden dürfen, die nicht im System registriert sind. Ausschließlich Kunden/Auftraggeber die Vertragspartner von Kandidatenlounge sind und einen gültigen laufenden Vertrag haben, erhalten Unterlagen, mit denen ein Kandidat identifizierbar wird.

10. Gerichtsstand, Erfüllungsort
10.1 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus oder aufgrund dieses Vertrages und/oder im Hinblick auf die Gültigkeit dieses Vertrages ergeben, ist der Sitz der Kandidatenlounge. Erfüllungsort für sämtliche Leistungen der Parteien aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist der Sitz der Kandidatenlounge.

11. Sonstige Bestimmungen
11.1 Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Mündliche Absprachen sind unwirksam. Diese Schriftformklausel kann ausschließlich schriftlich aufgehoben werden.

11.2 Nebenabreden zu diesem Vertrag/ AGB wurden nicht getroffen.

11.3 Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages AGB unwirksam sein oder werden, so soll dieses die Gültigkeit der übrigen Regelungen nicht berühren. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen sollen vielmehr solche treten, die deren wirtschaftlichem Inhalt am nächsten kommen.

11.4 Für die Kandidatenlounge sowie seine und die sich hieraus ergebenden Ansprüche, gilt ausschließlich deutsches Recht, wenn keine andere schriftliche Vereinbarung folgt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformation


Inhaltsverzeichnis

  • 1. Geltungsbereich
  • 2. Vertragsschluss
  • 3. Widerrufsrecht
  • 4. Vergütung
  • 5. Überlassung der Inhalte
  • 6. Einräumung von Nutzungsrechten
  • 7. Vertragsdauer und Vertragsbeendigung bei Abonnementverträgen
  • 8. Mängelhaftung
  • 9. Anwendbares Recht
  • 10. Gerichtsstand
  • 11. Alternative Streitbeilegung
1. Geltungsbereich
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") der Kandidatenlounge GmbH & Co. KG (nachfolgend "Lizenzgeber"), gelten für alle Verträge über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen Daten, die in digitaler Form hergestellt und bereitgestellt werden (digitale Inhalte), die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend "Lizenznehmer") mit dem Lizenzgeber hinsichtlich der vom Lizenzgeber in seinem Online-Shop dargestellten digitalen Inhalte abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Lizenznehmers widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.3 Vertragsgegenstand ist die Überlassung der vom Lizenzgeber angebotenen digitalen Inhalte an den Lizenznehmer in elektronischer Form unter Einräumung bestimmter, in diesen AGB genauer geregelten Nutzungsrechte. Ferner kann Gegenstand des Vertrages sowohl der Bezug von digitalen Inhalten im Wege einer Einmallieferung als auch der Bezug von digitalen Inhalten im Wege einer dauerhaften Lieferung (nachfolgend "Abonnementvertrag") sein. Beim Abonnementvertrag verpflichtet sich der Lizenzgeber, dem Lizenznehmer die vertraglich geschuldeten Inhalte für die Dauer der vereinbarten Vertragslaufzeit in den vertraglich geschuldeten Zeitintervallen zu überlassen.

1.4 Gegenstand des Vertrages kann – je nach Leistungsbeschreibung des Verkäufers - sowohl der Bezug von digitalen Inhalten im Wege einer Einmallieferung als auch der Bezug von digitalen Inhalten im Wege einer dauerhaften Lieferung (nachfolgend „Abonnementvertrag“) sein. Beim Abonnementvertrag verpflichtet sich der Lizenzgeber,dem Lizenznehmer die vertraglich geschuldete Leistung für die Dauer der vereinbarten Vertragslaufzeit in den vertraglich geschuldeten Zeitintervallen zu liefern.
2. Vertragsschluss
2.1 Die im Online-Shop des Lizenzgebers veröffentlichten Inhalte stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Lizenzgebers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Lizenznehmer.

2.2 Der Lizenznehmer kann das Angebot über das in den Online-Shop des Lizenzgebers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Lizenznehmer, nachdem er die ausgewählten Inhalte in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Inhalte ab.

2.3 Der Lizenzgeber kann das Angebot des Lizenznehmers innerhalb von fünf Tagen annehmen,
- indem er dem Lizenznehmer eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Lizenznehmer maßgeblich ist, oder - indem er dem Lizenznehmer die bestellten Inhalte überlässt, wobei insoweit der Zugang beim Lizenznehmer maßgeblich ist, oder - indem er den Lizenznehmer nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.
Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Nimmt der Lizenzgeber das Angebot des Lizenznehmers innerhalb vorgenannter Frist nicht an,so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Lizenznehmer nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.4 Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Lizenznehmer und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt.

2.5 Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Lizenzgebers wird der Vertragstext nach dem Vertragsschluss vom Lizenzgeber gespeichert und dem Lizenznehmer nach Absendung von dessen Bestellung in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) übermittelt. Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch den Lizenzgeber erfolgt nicht. Sofern der Lizenznehmer vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto im Online-Shop des Lizenzgebers eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Lizenzgebers archiviert und können vom Lizenznehmer über dessen passwortgeschütztes Nutzerkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden.

2.6 Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular kann der Lizenznehmer seine Eingaben laufend über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren. Darüber hinaus werden alle Eingaben vor der verbindlichen Abgabe der Bestellung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden.

2.7 Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

2.8 Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Lizenzgeber versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Lizenzgeber oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3. Widerrufsrecht
Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Lizenzgebers.

4. Vergütung
4.1 Für die Rechtseinräumung an den jeweiligen Inhalten erhält der Lizenzgeber eine Pauschallizenzgebühr, deren Höhe sich aus der jeweiligen Artikelbeschreibung ergibt.

4.2 Die vom Lizenzgeber angegebenen Preise sind Gesamtpreise und enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.

4.3 Bei Zahlungen in Ländern außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Lizenzgeber nicht zu vertreten hat und die vom Lizenznehmer zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren).

4.4 Dem Lizenznehmer stehen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die im Online-Shop des Lizenzgebers angegeben werden.

4.5 Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation zur Zahlung fällig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellten Inhalte dem Lizenznehmer per E-Mail zugesendet oder per Download zur Verfügung gestellt werden, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Vorabinformation ("Pre-Notification") ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) des Lizenzgebers an den Lizenznehmern, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ankündigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Lizenznehmer der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Lizenznehmer die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat.

4.6 Bei Auswahl der Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) ist der Rechnungsbetrag mit Vertragsschluss sofort fällig. Die Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) setzt eine erfolgreiche Bonitätsprüfung durch die Masterpayment LTD, 483 Green Lanes, London,N13 4BS, Großbritannien („Masterpayment“) voraus. Wenn dem Lizenznehmer nach Prüfung der Bonität der Bankeinzug (Lastschrift) gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit der net-m privatbank 1891 AG, Odeonsplatz 18,80539 München („net-m privatbank 1891 AG“), an die der Lizenzgeber seine Zahlungsforderung abtritt. Die net-m privatbank 1891 AG wird in diesem Fall widerruflich ermächtigt, den Rechnungsbetrag von dem angegebenen Konto des Lizenznehmers einzuziehen. Im Falle der Abtretung kann nur an die net-m privatbank1891 AG mit schuldbefreiender Wirkung geleistet werden. Der Bankeinzug erfolgt, wenn die bestellten Inhalte dem Lizenznehmer per E-Mail zugesendet oder per Download zur Verfügung gestellt wurden. Der Lizenzgeber bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) über Masterpayment zuständig für allgemeine Kundenanfragen z.B. zum Produkt, Reklamationen, Widerrufserklärungen und -zusendungen oder Gutschriften.

4.7 Bei Auswahl der Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) ist der Rechnungsbetrag mit Vertragsschluss sofort fällig. Die Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) setzt eine erfolgreiche Bonitätsprüfung durch die secupay AG, Goethestr. 6, 01896 Pulsnitz(www.secupay.de) voraus. Wenn dem Lizenznehmer nach Prüfung der Bonität der Bankeinzug (Lastschrift) gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit der secupay AG, an die der Anbieter seine Zahlungsforderungabtritt. Die secupay AG wird in diesem Fall widerruflich ermächtigt, den Rechnungsbetrag von dem angegebenen Konto des Lizenznehmers einzuziehen. Im Falle der Abtretung kann nur an die secupay AG mit schuldbefreiender Wirkung geleistet werden. Der Bankeinzug erfolgt umgehend nach Absendung der Kundenbestellung im Online-Shop. Der Anbieter bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Bankeinzug (Lastschrift) über die secupay AG zuständig für allgemeine Kundenanfragen z.B. zum Produkt, Reklamationen, Widerrufserklärungen und -zusendungen oder Gutschriften.

4.8 Bei Auswahl der Zahlungsart Kreditkarte ist der Rechnungsbetrag mit Vertragsschluss sofort fällig. Die Abwicklung der Zahlungsart Kreditkartenzahlung erfolgt in Zusammenarbeit mit der secupay AG, Goethestr. 6, 01896 Pulsnitz (www.secupay.de)an die der Anbieter seine Zahlungsforderung abtritt. Die secupay AG zieht den Rechnungsbetrag vom angegebenen Kreditkartenkonto des Lizenznehmers ein. Im Falle der Abtretung kann nur an die secupay AG mit schuldbefreiender Wirkung geleistet werden. Die Belastung der Kreditkarte erfolgt umgehend nach Absendung der Kundenbestellung im Online-Shop. Der Anbieter bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Kreditkartenzahlung über die secupay AG zuständig für allgemeine Kundenanfragen z.B. zum Produkt, Reklamationen, Widerrufserklärungen und -zusendungen oder Gutschriften.

4.9 Bei Auswahl der Zahlungsart Kreditkarte via Stripe ist der Rechnungsbetrag mit Vertragsschluss sofort fällig. Die Zahlungsabwicklung erfolgt über den Zahlungsdienstleister Stripe Payments Europe Ltd., 1 Grand Canal Street Lower, Grand Canal Dock, Dublin, Irland (im Folgenden: „Stripe“). Stripe behält sich vor, eine Bonitätsprüfung durchzuführen und diese Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.

4.10 Bei Abonnementverträgen ist die Vergütung für die dauerhaft zu liefernden Inhalte für das jeweils vereinbarte Lieferintervall im Voraus zur Zahlung fällig. Die jeweiligen Zahlungsmöglichkeiten für das Abonnement werden dem Lizenznehmer im Online-Shop des Lizenzgebers mitgeteilt. Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift und Erteilung eines entsprechenden SEPA-Lastschriftmandats werden fällige Beträge jeweils zu Beginn des neuen Lieferintervalls vom Bankkonto des Lizenznehmers eingezogen. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Lizenznehmer der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Lizenznehmer die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat. Der Lizenzgeber behält sich vor, bei Auswahl der Zahlungsart Lastschrift eine Bonitätsprüfung durchzuführen und diese Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.

5. Überlassung der Inhalte
5.1 Die Überlassung der Inhalte erfolgt ausschließlich in elektronischer Form per E-Mail oder per Download von der Website des Lizenzgebers.

5.2 Bei Abonnementverträgen hat der Lizenznehmer dem Lizenzgeber eine Änderungseiner E-Mail-Adresse unverzüglich mitzuteilen.

6. Einräumung von Nutzungsrechten
6.1 Sofern sich aus der Inhaltsbeschreibung im Online-Shop des Lizenzgebers nichts anderes ergibt, räumt der Lizenzgeber dem Lizenznehmer an den überlassenen Inhalten das nicht ausschließliche, örtlich und zeitlich unbeschränkte Recht ein, die überlassenen Inhalte zu privaten sowie zu geschäftlichen Zwecken zu nutzen.

6.2 Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte oder die Erstellung von Kopien für Dritte außerhalb des Rahmens dieser AGB ist nicht gestattet, soweit nicht der Lizenzgeber einer Übertragung der vertragsgegenständlichen Lizenz an den Dritten zugestimmt hat.

6.3 Die Rechtseinräumung wird erst wirksam, wenn der Lizenznehmer die vertraglich geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat. Der Lizenzgeber kann eine Benutzung der vertragsgegenständlichen Inhalte auch schon vor diesem Zeitpunkt vorläufig erlauben. Ein Übergang der Rechte findet durch eine solche vorläufige Erlaubnis nicht statt.

7. Vertragsdauer und Vertragsbeendigung bei Abonnementverträgen
7.1 Abonnementverträge werden unbefristet, mindestens jedoch für die aus der jeweiligen Produktbeschreibung im Online-Shop des Lizenzgebers ersichtliche Mindestlaufzeit geschlossen. Der Abonnementvertrag kann während der Mindestlaufzeit jederzeit zum Ende der Mindestlaufzeit und nach Ablauf der Mindestlaufzeit jederzeit mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen gekündigt werden.

7.2 Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

8. Mängelhaftung
Es gilt die gesetzliche Mängelhaftung.


9. Anwendbares Recht
Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

10. Gerichtsstand
Handelt der Lizenznehmer als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Lizenzgebers. Hat der Lizenznehmer seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Lizenzgebers ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Lizenznehmern zugerechnet werden können. Der Lizenzgeber ist in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Lizenznehmers anzurufen.

11. Alternative Streitbeilegung
11.1 Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

11.2 Der Lizenzgeber ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.